Schreiben im Nornengestöber – Tipps, Tricks und Wissenswertes

Wie schreibt man eigentlich ein Buch?

Das ist eine sehr gute Frage, auf die es keine richtige (oder falsche) Antwort gibt.

Einige können sich hinsetzen und innerhalb kürzester Zeit eine komplette Trilogie mit Sequels, Prequels und Spin-offs planen, schreiben und vermarkten. Andere haben Schwierigkeiten, die Ideen, die ihnen kommen, in geordnete Bahnen zu lenken. Und wieder andere wollen zwar schreiben – wissen aber gar nicht, wo sie da anfangen können.

Eins haben wir aber vermutlich alle gemeinsam: Wir wollen, dass die Geschichten, die wir erzählen, gut sind. Einem gewissen Anspruch genügen, den nicht nur potentielle zukünftige Leser haben könnten, sondern den wir auch an uns selbst stellen.

Daher findet ihr in unserer heutigen Stöberrunde einige, für euch hoffentlich hilfreiche, Links, die euch den Start ins und das Weiterkommen im Schreibleben ermöglichen und erleichtern sollen.

Mit dem Schreiben beginnen

Beginnen wir mit unserer Ausgangsfrage: Wie schreibt man eigentlich ein Buch? Autorin Dr. Anette Huesmann hat einen informativen, komplexen und spannenden Einstieg in dieses Thema verfasst, in dem sie die „zehn besten Tipps“ verrät, ein gutes Buch zu schreiben – vom Plot bis hin zur Einstiegsszene.

Ein wenig anders, aber nicht weniger ausführlich, führt Christine Pepersack in ihrem Beitrag auf filmschreiben.de an das Thema heran und gibt hilfreiche Tipps für den Aufbau eines Plots.

Das Schreiben lernen

Viele Selfpublishing-Plattformen bieten Schreibwerkstätten an, in denen Schreiberlinge (und solche, die es werden wollen) das Wichtigste zum Thema Schreiben, Veröffentlichung (meist ausschließlich im Selfpublishing-Bereich) und Marketing an die Hand geben, wie beispielsweise bei neobooks. Aber es gibt auch eigene Schreibschulen, an denen das Schreiben von Anfang an und deutlich ausführlicher gelehrt und trainiert wird, wie z.B. die “Schule des Schreiben”.

Das Schreiben verbessern

Nützliche Tipps über (guten und schlechten) Stil, Klappentexte und Spannung findet ihr auf dem Blog von Lektor Hans Peter Roentgen, die euch helfen können, euren eigenen Schreibstil zu verbessern.

Neben Korrektorat und Lektorat ist Sensitivity Reading genauso wichtig. Auf ihrer Webseite bieten Elif Kavadar und Victoria Linnea an, Manuskripte auf problematische Darstellungen von marginalisierten Menschen zu untersuchen und Alternativen aufzuzeigen.

Vom Schreiben lesen

Unsere Schwester Katrin Ils teilt auf ihrer Seite ebenfalls einige wissenswerte und hilfreiche Infos und Tipps zu den Themen Autorenleben, Schreiben und Selfpublishing, die zum Weitermachen anregen.

Das Geschriebene veröffentlichen

Verlag oder Selfpublishing? Für viele von uns keine leichte und leichtfertige Entscheidung. Auf dem Blog von Autorin Julia K. Stein findet ihr einen Gastbeitrag von Julia Zieschang, der sich genau mit dieser Frage beschäftigt. Norne Jana Jeworrek hat zu dem Thema einen Erfahrungsbericht auf unserem Blog geschrieben.

Weitere Beiträge zum Thema “Schreiben”

Auf unserem Blog haben wir schon viele Beiträge zum Thema “Schreiben” veröffentlicht. Hier könnt ihr sie noch einmal nachlesen:

Bleibt kreativ!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei