Fragefreitag: Was fällt euch spontan ein, wenn ihr „fantastische Wiedergeburt“ hört?

Das Thema „fantastische Wiedergeburt“ soll uns den Rest des Aprils begleiten. Doch was kann man sich darunter vorstellen? Tja, das genau das fragen wir heute euch und sind sehr gespannt, was ihr uns antwortet. Verratet uns doch unter #Nornenfragefreitag, was euch spontan zum Thema „fantastische Widergeburt“ einfällt.

Autoren Urlaub

Katharina Rauh: Zuerst ein Schmetterling. Dann viel Blut und Geschrei. Ein Schmetterling, der rambomäßig Zombies niedermetzelt.

Katherina Ushachov: Wenn es auch gilt, wenn man als Geist Leute besetzt und anschließend anfängt, andere Geister auf die Erde zu rufen … ein Roman, den ich schreiben werde, so … irgendwann.

Britta Redweik: Vor allem der Phönix. Gut, vielleicht auch Jesus. Da ich mit dem christlichen Glauben aber wenig anfangen kann, … glaube ich dann doch eher an den Feuervogel, der sich selbst immer wieder erneuern und quasi neu selbst gebären kann.

Möchtegernautorin: … dass sich da ein Plottbunny mit riesigen süßen Augen vor meine Füße setzt und mitgenommen werden möchte O_o

Elenor Avelle: Ich bin ein Wurm.

Diandra Linnemann: „Sich selbst neu erfinden“ – vor allem für Betrüger und „Con Artists“. ^^

June Is: Phönix

Grumpy Moon: Auch bei mir Schmetterlinge, DAS Symbol für Veränderung, Tod und Wiedergeburt schlechthin, wie auch der Schmetterlingseffekt. Beides benutze ich oft und gerne in meiner Romanreihe.

Jasmin Engel:Mir ist auch als erstes der Phönix eingefallen, dann der altägyptische Sonnengott Re und natürlich Jesus.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei