Nornengestöber über DKZ und andere Gefahren

In den Beiträgen über Fanfiction und Covergestaltung der letzten Wochen ging es viel darum, wie man die Rechte anderer nicht verletzt. Heute soll es dagegen um die eigenen Rechte gehen und wie sie sich schützen lassen.

Die Gefahren sind zahlreich. Einerseits gibt es den klassischen Diebstahl von Ideen. Schützen kann man sich davor nicht, aber auf dieser Seite findet ihr Anregungen, um es Dieben immerhin schwerer zu machen.

Eine weitere Gefahr ist natürlich der DKZ. Im Internet finden sich einige Listen von bekannten Druckkostenzuschussverlagen, unter anderem diese oder diese. Um auch solche zu finden, die nicht auf der Liste stehen, lohnt es sich, dannach zu fragen, woran seriöse bzw. unseriöse Verlage zu erkennen sind. Diese Seiten können weiterhelfen: „Fairlag-Erklärung“ , „Welche Verlage und Literaturagenten wir Ihnen empfehlen können“, „Vertrag mit einer Literaturagentur“ und „Ihre Rechte als Autor“.

Doch selbst jemand, der auf alles achtet, ist nicht sicher. So ging es den Protagonisten dieser sowohl lehrreichen als auch unterhaltsamen Horrorgeschichte. Falls ihr also trotzdem Probleme rechtlicher Natur bekommen solltet, könnt ihr euch an den Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller wenden, der zur Gewerkschaftsgruppe Verdi gehört.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments