Fragefreitag: Welche Geheimtipps habt ihr für ein entspanntes und stressfreies Messeerlebnis?

Nur noch sechsmal schlafen, dann öffnet die Leipziger Buchmesse endlich für uns die Pforten. Obwohl wir uns natürlich freuen, ist so eine Messe auch jedes Mal wieder anstrengend. Daher haben wir herumgefragt, welche Geheimtipps unsere Schwestern auf Lager haben, um die Messezeit entspannter und stressfreier zu genießen. Was sind eure Geheimtipps? Verratet es uns unter #Nornenfragefreitag.

Autoren Urlaub

Katharina Rauh: Bequeme Schuhe mitnehmen. Nicht stressen lassen. Unbedingt den Nornennetzstand besuchen *zwinker*

Blue Siren: Nehmt Stoffbeutel mit, damit interessante Goodies und Prospekte Platz haben. Große Taschen oder Koffer kann man bequem an der Garderobe lassen.

Maelle: Ich finde auch, dass bequeme Schuhe das Wichtigste sind und gute Laune.

Anne Zandt: Nehmt euch Snacks mit! Es gibt zwar jede Menge Futterstände auf der Messe, aber so ein bisschen Obst oder was zum Naschen gibt einem manchmal den nötigen Schub, um noch ein bisschen weiter die Hallen zu erkunden.

Ela Schnittke: Bequemes anziehen – am bestem im Zwiebellook, weil es ungeheuer heiß wird auf der Messe, auch wenn draußen gefühlt noch Winter ist; Creme für die Lippen, ausreichend Trinken, Bonbons, Snacks, unbedingt Pausen einplanen und nicht hetzen lassen. Es gibt zwar viel zu sehen, aber macht euch bewusst, dass man nicht immer alles schaffen kann. Daher ganz entspannt berauschen lassen und zwischen den Terminen genug Zeit einplanen, denn von Halle zu Halle braucht man aufgrund des Andrangs mitunter etwas länger 😉

Katrin Biasi: Gutes Schuhwerk ist unerlässlich. Viel trinken. Sicherstellen, dass der Handyakku voll aufgeladen ist. Und zwischendurch frische Luft schnappen. 🙂

Elenor Avelle: Die besten Tipps, die ich für mich nutzen konnte, waren: Zieh dich sommerlich an, in der Halle schwitzt du schnell. Schicke Schuhe sind mörderisch, auch wenn sie zum Outfit passen. Denk an Getränke, einen Fettstift für die Lippen und Kopfschmerzmittel.

Diandra Linnemann: Mir fallen Menschenmengen schwer, deswegen suche ich mir ganz zu Anfang einen Platz, an dem meistens wenig los ist (letztes Jahr in der Nähe der Tagungsräume), und ziehe mich zwischen Events und Terminen immer wieder dahin zurück. Es hilft mir, direkt zu Anfang einen Plan zu haben, dann kann ich den Messetrubel viel mehr genießen.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei